Projekt AITS - AIDS/TB Saar

Tuberkulose (TB) und HIV/AIDS sind weltweit auf dem Vormarsch. Beide Infektionskrankheiten stellen ein globales Problem für die öffentliche Gesundheit dar und beeinflussen sich in hohem Maße gegenseitig: Einerseits ist Tuberkulose die häufigste Todesursache von Menschen, die an HIV/AIDS leiden. Auf der anderen Seite ist HIV die stärkste treibende Kraft der Ausbreitung von TB, insbesondere in Ländern mit hoher HIV-Prävalenz.

Tuberkulose ist eine durch Mycobacterium tuberculosis hervorgerufene bakterielle Infektionskrankheit, die in der Regel heilbar ist. Wird die Behandlung jedoch zu früh abgebrochen, kann dies zu neuen, gefährlicheren Formen führen: der multiresistenten (MDR) und der extrem-resistenten (XDR) Tuberkulose.

Diese neuen Erreger breiten sich von Osteuropa her rasch aus - heute gibt es in Deutschland bereits das höchste Auftreten von MDR-TB unter allen westeuropäischen Ländern.

Vor diesem Hintergrund hat das Saarland in den vergangenen Jahren etliche Anstrengungen unternommen, um die regionalen Kompetenzen zu bündeln, Drittmittel einzuwerben (EU, WHO, BMBF) und ein Kompetenzzentrum für HIV und TB aufzubauen.

Das Projekt AITS - AIDS/TB Saar wird ein maßgeschneidertes Strategie-Konzept entwickeln, um die Zusammenarbeit zwischen Wissenschaftlern und Unternehmen im Saarland zu stärken. Weiter soll die Kooperation zwischen regionalen, nationalen und internationalen Partnern im Bereich der Infektionsforschung mit Fokus auf AIDS/TB gefördert werden.

AITS wird die Entwicklung von Technologien in der Region fördern und die Verbreitung und Verwertung von Ergebnissen auf europäischer und internationaler Ebene unterstützen, um das Saarland als wirtschaftlichen Global-Player im Bereich AIDS/TB-Forschung voranzubringen.

Die BioKryo GmbH bringt ihre Expertise im Bereich der Lagerung von Patientenproben, welche HIV, HBV oder HCB positiv sind, in dieses Konsortium mit ein.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.aits-project.eu